Befestigte Burg

Mittelalterliche Burg, die nach Aufkommen der Feuerwaffen mit neuzeitlichen Festungsbauwerken erg├Ąnzt oder umgebaut wurde.
Bsp. Titelbild: Reichsburg Trifels (DE)

Im tausend Jahre w├Ąhrenden Mittelalter dominierten Pfeil und Bogen, w├Ąhrend ab dem 15. Jahrhundert kriegerische Konflikte mit Kanonen und Handfeuerwaffen ausgetragen wurden. Die Wehranlagen der Burgen waren dem nicht mehr gewachsen. Viele Burgherren in Zentraleuropa sahen sich gezwungen, ihre Burgw├Ąlle und T├╝rme soweit umzubauen, dass Kanonen aufgestellt und Feuerwaffen eingesetzt werden konnten. Der bastion├Ąre Festungsbau hielt Einzug in die historischen Anlagen.

So entstanden interessante Kombinationen von mittelalterlicher und neuzeitlicher Festungsarchitektur, die oftmals auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. Viele befestigte Burgen befinden sich in S├╝dost-Polen oder Baden-W├╝rttemberg. Noch vor 150 Jahren errichtete die Hohenzollern-Dynastie der deutschen Kaiser ihren Familiensitz Burg Zollern-Alb als letzte befestigte Burganlage. Heute ein Besuchermagnet mit wundervollem Blick ├╝ber das Schwabenland.

Besonders im heutigen ├ľsterreich, Ungarn und der Slowakei brachten die jahrhundertelangen K├Ąmpfe mit den T├╝rken stark befestigte Burgen hervor, z.B. Burg Forchtenstein (AT), Burg Nitra (SK) oder Burg Holl├│k┼Ĺ (HU). Aber auch andernorts wurden Burgen ausgebaut und verst├Ąrkt, wie Burg Hochosterwitz (AT) oder Burg Breuberg (DE).



Travelers‘ Map is loading…
If you see this after your page is loaded completely, leafletJS files are missing.


Festungsbau vom 15.-19. Jahrhundert



de_DE